EQ Nachwehen
(23.03.2009)

Heute habe ich bis 10 Uhr geschlafen und bin danach an den PC gegangen wo mich erstmal der Schlag getroffen hat. In der Zeit wo ich in Essen war sind fast 100 Emails angekommen die ich jetzt erstmal beantworten werde. Ansonsten habe ich es heute erstmal ruhig angehen lassen. Ich möchte mich an dieser Stelle bei Heinz Lahr für die tolle Hilfe, dem Presseteam der Equitana für die tolle Zusammenarbeit und bei allen Lesern die uns in Essen getroffen haben für die vielen netzten Worte und Gespräche bedanken. Jetzt heißt es wieder zwei Jahre warten bis es in Essen wieder rund geht.

 

Gruss Thomas

(22.03.2009)

Da Yvonne heute erst um 09 Uhr arbeiten musste und ich erst um 10 Uhr haben wir beschlossen dass wir erst um 7.30 Uhr aufstehen anstatt um 6.00 Uhr. Nach dem wir uns gewaschen hatten sind Caro und ich –wieder mal- zur Tanke um Brötchen zu holen. Als wir am WoMo wieder ankamen hatten Andrea und Yvonne den Tisch schon gedeckt. Wir haben dann zusammen gefrühstückt und im anschl. Unsere Sachen zusammen gepackt. Yvonne und Caro sind dann zusammen gegangen. Caro nach Hause und Yvonne zur Arbeit.


Bei der Verabschiedung haben wir gemerkt das einer der blauen WC-Container übergelaufen war. Einige Camper waren dabei dem Platzwärter zu informieren. Andrea und ich haben dann weiter alles zusammen gepackt und das Geschirr gespült und die Elektrokabelrolle eingerollt. Als wir grade das WoMo abschließen wollten, saß ich wie einer unser Nachbarinnen aus ihrem WoMo steigen wollte aber als Sie merkte das die Scheiße (im waren Sinn des Wortes) vor ihrem WoMo hier floss. Sprang sie zurück auf ihr Trittbrett, aber leider traf Sie das Brett nicht und fiel mit dem ganzen Körper voll in die Scheiße. Jetzt hieß es, nicht Lachen!!! Nach dem wir alles erledigt hatten sind wir zur Messe gegangen. Da heute der letzte Tag der Messe war, waren auch dementsprechend viele Besucher dort. Bis kurz vor Messeschluss hatte ich sehr viel zu tun beim Verkaufen. Es hat mir wieder mal sehr viel Spaß gemacht. Das Verkaufen liegt mir viel mehr als Flyer verteilen. Heute waren wieder sehr viele Oberberger und MM-Leser bei uns am Stand. Ach ja, Gaby du hast noch 13mal vorbei gehen gut (Insider). Kurz vor Messeschluss haben wir angefangen die Sachen einzuräumen.


Leider gab es am Messestand neben uns einen Unfall der uns sehr geschockt hat. 3 Gitterboxen, Höhe ca. 3 Meter, sind auf eine Verkäuferin gefallen. Dabei hat eine Eisenstange Ihr das Gesicht aufgeschnitten. Sie wurde sofort ins Krankenhaus gebracht und behandelt. Wir haben nach dem wir uns wieder beruhigt hatten wieder unseren Stand eingeräumt. Um kurz nach 20 Uhr waren wir auch fertig damit. Alles war in zwei Pferdehänger und einem LKW verpackt. Es ist echt Wahnsinn gewesen wie schnell das ging…Nach dem ich mich verabschiedet hatte bin ich mit Andrea nach Hause gefahren. Unterwegs haben wir noch beim China-Man in Untereschbach eine Pause gemacht und uns beim Buffet gestärkt. Gegen 22.30 Uhr waren wir wieder in Wiehl. Nach einem kurzem „Hallo“ bei meinen Eltern bin ich ins Bett gefallen.

(21.03.2009)

Nach einer sehr kurzen Nacht ging um 6.15 wieder unser Wecker. Wir alle drei haben ihn nicht beachtete und gewartet bis er von alleine wieder ausging. Puh! Noch 5 Minuten weiter schlafen….dachte ich….Caro musste sehr dringend auf die Toilette und als sie dann um 6.22 Uhr wieder im WoMo eingetrudelt war hieß es dann für Yvonne und mich endgültig Schluss mit schlafen. Yvonne war noch liegen geblieben, Caro hatte sich in die „Sitzecke“ gepflanzt und ihre Schuhe mitten in den weg gestellt, was ich allerdings erst merkte als ich den Damen mal zeigen wollte wie Man(n) auf dem Catwalk geht. Erster Schritt, zweiter Schritt und rums…ich konnte mich gerade noch abfangen. Caro und ich fingen tierisch an zu lachen und kaum hatte ich mich versehen war es auch schon passiert. Puuppss. Scheiße war das peinlich aber wir fingen nur noch mehr an zu lachen. Caro und ich sind dann zusammen raus um uns zu waschen und für den gang zum Bäcker fertig zu machen.

Auf den Weg zum Bäcker sind wir von einer Horde Hunden angefallen wurden. Ein noch junger, schwarzer Labrador und drei kleine Dackel in meiner Schuhgröße (Anm. der Redaktion: Schuhgröße 50). Aber alle vier waren lieb. Dann schnell zum Bäcker und auf zurück zum WoMo, wo Yvonne bereits angefangen hat den Tisch zu decken. Schön in aller Ruhe gefrühstückt und dann musste Yvonne schon in Richtung Messe. Ich legte mich dann noch mal kurz hin und Caro fing an den Tisch abzuräumen, doch lange konnte ich nicht liegen bleiben denn ich wollte noch duschen gehen. Ist ja eigentlich nichts dabei, hätte ich mir danach nicht dauernd die Fragen stellen müssen „Wer war jetzt hier falsch?“ denn als ich aus der Dusche raus kam und mich bereits am anziehen war kam aus einer anderen Dusche (wo ich die ganze Zeit im glauben war es sei auch ein Mann) plötzlich eine nackte Frau raus. Ich konnte ihr anmerken das sie genau so verunsichert war wie ich und wahrscheinlich stellte sie sich dieselbe Frage „Wer ist jetzt hier falsch“, denn nirgendwo war zu lesen ob dieser Duschcontainer für Frauen oder für Männer war. Naja egal. Wieder im WoMo angekommen war Caro nicht mehr alleine. Sie hatte Besuch von unserem Frühstücksgenossen (Happy) vom letzten Wochenende bekommen. Also haben wir dann noch einen kleinen Augenblick damit verbracht Happy mit Frolic Kunststücke beizubringen wie Sitz oder das er die Leckerlies fangen sollte. Hat auch einigermaßen gut geklappt doch dann mussten auch wir los. Kurz ins Pressezentrum und dann sind wir in aller Ruhe in Halle 5 zu meinem neuen Arbeitsplatz geschlendert. Auf den Weg dahin hat sich Caro noch einen dicken blauen Fleck am Oberarm eingefangen. Sie ist nämlich, während wir vor einer Box mit einem Edelhaflinger standen von diesem gebissen worden. Zitat Caro „ Ich kaufe mir nie einen Edelhaflinger!“ Also schnell weiter…..An meinem Arbeitsplatz angekommen ist Caro weiter gegangen, da wir auf der Suche nach Jacken für Andrea, Caro und meiner Weinigkeit sind. Dabei ist sie dann zwei- oder dreimal an unserem Stand vorbei gekommen um sich dann ein Poloshirt zu kaufen. Und dann ging es los!!! Heut ist Samstag, der vorletzte Messetag und hier ist die Hölle los. Beraten, Verkaufen, weiter Beraten und wieder verkauften.

Mein Arbeitstag war gar kein vergleich zu den letzten Tagen. Das Arbeitsklima und die neuen Kollegen waren echt cool. Und ich durfte mich auch mehr bewegen. Mein Arbeitsbereich bestand aus min. 8 bis 10 Bodenfliesen ; ) , im Vergleich dazu waren es vorher max. 4. Diesen neuen Freiraum nutzte ich bis 18 Uhr, um viele nette Dinge an den Kunden zu bringen. Zwischen durch bekam ich besuch von Partysängerin Yvonne König und vielen Oberbergischen Reitern. Caro begleitete mich durch den Tag, um 18 Uhr verabredete ich mich mit Caro und Yvonne an den Rolltreppen. Gemeinsam gingen wir wieder mal auf die Suche nach den Jacken. Dabei versuchten wir geschickt den Stand meines früheren Arbeitgebers zu umgehen. Da wir auf der Suche nach einer bestimmten Jacke waren, fragten wir bei vielen Händlern nach. Überall wurde die Jacke für 49,00 € angeboten, aber bei einem Stand haben wir sie dann doch noch für 39 € gefunden – Schnäppchen. Nach den Erfahrungen mit Feilschen, die wir in der vergangen Woche gemacht haben, ist es uns gelungen den Preis noch um weitere 4 € zu drücken. Leider waren bei Yvonne entweder die Arme zu kurz oder die Jacke viel zu groß, aber ansonsten fanden wir für uns alle etwas Passendes. Dann ging zu Jutta – der Glasfrau – um Andrea zu treffen und wieder gemeinsam zurück zum Wohnwagen.

Alles zusammengesucht, aufgestylt und dann ab zur HopTop Show – auch wenn Caro andauert über ihre schmerzenden Füße meckerte. Wie immer einfach nur ein tolles Programm und wie immer auch das ein oder andere neue Schaubild. Danach hieß es wieder alle sammeln – auch wenn nicht jeder jeden sah – und auf ein letztes Ma(h)l zu Dagro. Schon wieder war fast 24 Uhr zurück zum Wohnwagen, dann sind Caro und ich zusammen  duschen gegangen (getrennte Kabinen), keiner von uns wollte um die Zeit noch alleine über den Platz laufen. War echt lustig. Anschl haben wir wieder quatscht, Blog schreiben und ab auf die Matratze.

Ich bin kein mobiler Verkaufsstand
(20.03.2009)

Heute Morgen bin ich von einer Mischung zwischen „Please don´t Stop the musik“ und “Wer ist dieser DJ“ geweckt worden. Hinter „Please don´t Stopp the musik“ verbarg sich unser Wecker und hinter dem Musikstück von Anna-Maria Zimmermann verbarg sich Caro die ihren morgendlichen „Weck“-Anruf tätigte. Nachdem wir uns dann aus den Federn geschält haben und die üblichen morgendlichen Gänge erledigt hatten sind wir mit vier Scheiben Salami richtung Bäcker gegangen um uns jeweils zwei Brötchen zu kaufen um gestärkt einen neuen Arbeitstag beginnen zu können.

Wie die letzten Tage haben wir auch heute wieder mit dem einsortieren der Ware begonnen. Da sich das Arbeitsklima und die Arbeitsbedingungen erneut verschlechtert haben, habe ich mich heute dazu entschlossen das Angebot eines anderen Verkaufsstandes anzunehmen. Ich sollte mit Halftern um die Arme und Kopf durch die Gänge laufen und „Halfter 3 €“ rufen um so die restlichen Halfter zu verkaufen.

Als Caro mich dann gegen Nachmittag angerufen hat, das sie gleich da sei habe ich meine Arbeit für diesen und weitere Tage endgültig beendet. Mit Caro habe ich mich dann im Pressebüro verabredet um aktuelle Blogeinträge online zu stellen und meinen Aufhebungsvertrag fertig zu stellen und auszudrucken. Als Caro und ich uns dann eindeutig/zweideutig über das Thema Eier unterhalten haben (im Pressebüro gab es heute Brötchen mit Schinken und gekochtem Ei) haben wir den Mitarbeiter der Pressestelle leicht ins schwitzen gebracht. Auch als wir das Thema ein wenig später vertieft hatten bekam der Mitarbeiter einen hochroten Kopf und das hämische Grinsen ging ihm die ganze Zeit nicht mehr aus dem Gesicht. Und dann ging es los!!! SHOPPEN! Wir haben rund 3 Stunden die Messehallen unsicher gemacht um uns dann gegen halb 7 mit Evelyn Biesenbach und anhand zu einer kühlen Cola zu treffen.

Als Yvonne dann auch endlich Feierabend hatte ist sie kurz bei uns vorbeigekommen und dann noch schnell zum WoMo um sich für Sarah Conner fertig zu machen, denn Caro und ich warteten schon vor der Grugahalle auf sie. Da man keinerlei Getränke mit in die Halle nehmen durfte haben wir unsere zwei Flaschen Cola schnell ausgetrunken und sie neben uns gestellt. Plötzlich rannte jemand an Yvonne vorbei um sich Caro´s leere Colaflsche zu schnappen, doch Caro verteidigte die leere Flasche bis aufs Blut. Doch als ich mich dazu entschlossen hatte ihm meine Flasche zu überlassen, entschloss sich Caro das auch zu tun. Sarah Conner einmal Live zu sehen ist echt der Hammer. Nach 1 ½ Stunden Auftritt und 3 Zugaben ist sie dann für diesen Abend endgültig von der Bühne verschwunden. Schon vor dem Konzert stand für Caro, Yvonne und mich fest das wir alle danach noch zu meinem Lieblingsrestaurante „Drago“ gehen. Nach einem Salat für alle, zwei Suppen, einem Schnitzel Wiener Art und Ofenkartoffeln mit Brocolie und jeder menge Cola und viele tolle interessante Gespräche waren wir gestärkt für den Rückweg zum WoMo, wo wir dann noch alle zusammen saßen und das getan haben was drei Quasselstrippen am besten können…..quatschen, quatschen und quatschen.

Die gemütliche Runde wurde durch eine kleine Flasche Sekt etwas aufgemischt (Caro hat diese bis auf einen kleinen schluck den Yvonne haben wollte alleine getrunken). Als Yvonne sich dann zum schlafen hingelegt hatte und Caro und ich unseren Spaziergang rund um den Parkplatz beendet hatten, haben wir dann noch bis halb 3 (oder war es 1.45h ?) geredet und sind danach beide tot müde ins Bett gefallen.

Hinterm blauen Waschcontainer
(19.03.2009)

 Heute bin ich um 7 Uhr aufgestanden und habe mich fertig machen. Um 7.40 Uhr hat mich Yvonne abgeholt und wir sind zurück nach Essen gefahren. Gegen 10 Uhr sind wir ohne großen Stau in Essen angekommen. Als wir unseren Stand erreichten waren die Anderen schon fleißig am „Bergfest“-Feiern. Das heißt sie hatten eine Flasche Sekt geköpft und tranken Sekt. Da hieß es für mich wieder 9 Stunden meine lieben 4 Fließen zu bewachen…Im Anschluss als ich endlich wieder Feierabend hatte bin zu meinem neuen Arbeitgeber gegangen um mit Ihm zu Reden. Evtl. kann ich dort am Wochenende arbeiten. Es wäre echt cool, denn da wo ich jetzt bin halte ich es nicht länger aus! Es wird nur gemobt und scheiße über einen erzählt. Eine Kollegin hat heute das Heulen angefangen weil sie angeschnauzt wurde wegen Ihres schlechten Umsatzes.

Abends haben wir Pizza bestellt. Das war ganz süß, denn die beim Lieferservice haben noch nie auf den Parkplatz geliefert und so mussten wir der netten Dame alles genau erklären. Auf dem Bestellschein stand dann „P2 rein, bei den blauen Waschcontainern links, das erste blaue Auto und dort beim WoMo klopfen“. Die Pizza war echt super Lecker. Danach sind wir ins Bett gegangen. Ich hoffe dass ich am Samstag wechseln kann…Gruß Thomas

Equitana meets Medientreff
(18.03.2009)

Nach dem ich wegen dem Streit schlecht eingeschlafen war, hab ich heute Morgen schon während Yvonne noch schlief Brötchen & Crossiants geholt und den Frühstückstisch gedeckt. Nach dem wir gefrühstückt hatten sind wir zur Messe gegangen um zu Arbeiten. Als erstes haben wir wie die letzten Tage den Messestand aufgefüllt und neue Waren ein sortiert.

Gegen kurz nach Zehn rief mich Henning Knotte an um zu Fragen wo er am besten Parken sollte, den das Parkleitsystem leitete die Besucher wieder zurück auf die Autobahn zum Parkplatz ca. 8 Km entfernt. Nach dem Henning an der Messe angekommen war kam er bei uns am Stand vorbei. Ich erzählte Ihm  von den doofen Arbeitszuständen bei uns am Stand und fragte Ihn ob er evtl. einen befreundeten Händler fragen könnte ob er noch Hilfe brauchte. Henning ging zu Ihm um Ihn zu Fragen und so wie es aussieht kann ich am Wochenende bei Ihm Arbeiten. Der Arbeitstag bei mir war heute eigentlich ganz cool. Denn es waren sehr viele Besucher auf der Equitana und dadurch wurde auch sehr viel geklaut. Und das war mein Einsatzgebiet, denn außer Flyer verteilen durfte ich heute auch für die Sicherheit sorgen. Da ich heute auf meine Mittagspause verzichtet habe, durfte ich schon um kurz vor 6 Uhr Feierabend machen. Als erstes habe ich Henning eine Eintrittskarte für die Hop-Top-Show besorgt, anschl. sind wir noch ein bisschen durch die Hallen gezogen. Beim Hufenstuhl haben wir noch was getrunken bevor wir uns getrennt haben.

Denn ich hatte noch einen Termin in Köln. Schnell bin ich zum WoMo geeilt um mich zu Duschen und umzuziehen. Dann haben wir einige Sachen eingepackt und sind Richtung Heimat gefahren. Nach dem ich mir schnell gegen den Hunger eine Bockwurst m. Brötchen an der Tanke für 4,50 € gekauft hatte sind wir weiter auf der A3 Richtung Köln gefahren. Yvonne hat mich beim Schokoladen-Museum raus gelassen wo heute der Medien und Kulturtreff stattfand. Viele Promis sowie Leute aus Medien, Kultur und Wirtschaft feierten schon ausgelassen bei Bier und Fischbuffet. Ich habe erstmal Claudia, Toby und Pablo gesucht, die schon vor mir da waren. Wir feierten fröhlich mit bis Toby und ich Hunger auf ne Pizza bekamen. Claudia bot uns ihren Wagen an, und so sind wir zum Mediapark gefahren um bei Pizza-Hut eine Pizza zu essen. Ich war noch nie bei Pizza-Hut und war echt beeindruckt von den Portionen der Getränke und Pizzen. Echt Lecker !!! Nach dem wir satt waren sind wir zurück zum Medien und Kulturtreff. Pablo hat uns auf der Fahrt schon zweimal angerufen und gesagt das er Claudia verloren habe. Als wir da waren sind wir wieder rein gegangen und nach wenigen Blicken hatte ich Claudia im Gespräch mit meinem „Chef“ Christian Sasse gesehen. Ich setzte mich neben Claudia und bekam von ihr ein feines „Leckerchen“ (Ramazotti Sauer) gereicht. Pablo war wären dessen damit beschäftigt mit anderen Jungs zu Flirten, was sein Freund Toby nicht so toll fand. Dieses Spiel schauten wir uns ca. 20min an bevor wir beschlossen die Veranstaltung zu verlassen.

Nach einem Gespräch zwischen Claudia, Toby und Pablo war die Stimmung zwischen Toby und Pablo im Arsch. Auf der Rückfahrt war aber alles wieder in Ordnung. Wir sind als wir wieder im Oberbergischen waren noch zum Mc Doof nach Gummersbach gefahren. Claudia musste nach dem essen mal für „kleine Reitlehrerinnen“ und kam mit einem Handy wieder. Denn als sie aufm Pott war klingelte es neben Ihr und sie fand das Handy. Wir haben es mit genommen und morgen den Besitzer ausfindig zu machen. Doch auf der Fahrt nach Olpe hat Pablo sich das Handy geschnappt und durch wühlt. Neben Nacktbildern von einem Typen und gefühlvollen SMS von einem „Schatzi“ hat er aber nichts gefunden. Pablo muss wohl dann „Schatzi“ eine SMS geschrieben haben. Naja, auf jeden fall rief „Schatzi“ an um das Handy wieder zurück zu fordern. Pablo stellte sich aber Stur. Nach dem Pablo das Gespräch beendet hatte, rief ich „Schatzi“ an um einen Treffpunkt auszumachen. Da „Schatzi“ das Handy gerne wieder haben wollte treffen wir uns mit Ihm noch um 3 Uhr am Plus Markt in Oberwiehl. Nach dem Treffen hat Claudia mich nach Hause gefahren, wo ich mir erstmal im Wohnzimmer mit einen Schlafplatz eingerichtet habe. Den da meine Eltern die Treppe zu meiner Wohnung streichen könnte ich nicht Hoch. Naja, geh jetzt mal Schlafen…

Krank in Essen
(17.03.2009)

Der Dienstagmorgen find für mich mit viel Zeit aufm Klo an, denn eine schlimme Magen Verstimmung hatte mich erwischt.  Ich rief also meine Chefin und sagte Ihr dass ich Krank sei. Yvonne ist dann zur Arbeit gegangen, während ich ein Date mit „Villeroy & Boch“ hatte.  Ich hab mich erstmal 2 Stunden in mein Bett gelegt und geschlafen. Gegen 10 Uhr bin dann aufgestanden um das WoMo aufzuräumen und Lebensmittel einzukaufen. Im Anschluss bin ich noch etwas über die Messe gelaufen. Am Abend kam dann auch Yvonne wieder zurück zum WoMo. Während sie sich ihre Haare gewaschen hat, habe ich Hühnerfrikassee mit Reis für uns gemacht. Beim Essen haben wir uns so gestritten, dass ich erst mal eine Runde spazieren gegangen bin um mit Caro zu telefonieren. Als ich wieder kam war Yvonne schon am Schlafen. Ich hab mich dann nach dem Telefonat hingelegt.

(16.03.2009)

Guten Morgen liebe Sorgen dachte ich mir heute morgen und fragte mich was heute wohl wieder alles schief gehen würde. Nach dem ich mich beim Duschen verbrannt hatte und wir uns fertig gemacht hatten, haben wir nett mit Toastbrot und O-Saft gefrühstückt. Danach sind wir wieder zur Arbeit und haben erstmal Rollis mit neuer Ware vom LKW geholt und am Stand einsortiert.

Dabei habe ich noch mit der Sparkasse Wiehl telefoniert, damit Sie mir Geld nach Essen zur Sparkasse in der Messe überweisen. Die Sachbearbeiterin meinte das das der Magnetschreifen an meiner EC-Karte wohl defekt sei, weil Geld sei ja noch aufm Konto drauf. Nach dem die Messe um 10 Uhr ihre Pforten geöffnet hatte durfte ich heute das erstmal im Verkauf arbeiten. Das war echt klasse und hat total viel Spaß gemacht. Yvonne musste dafür meine Job mit dem Flyer verteilen und Halfter verkaufen übernehmen. Kurs nach zwei müsste ich dann auch – leider - wieder zu meinen Flyern und meinen 4 lieb gewonnen Fliesen gehen. Diese Arbeit macht echt nicht viel Spaß aber muss ja auch gemacht werden. Eine Kollegin meinte später zu mir, das Sie heute morgen die Flyer verteilen musste schon nach einer Stunde Rücken und Fußschmerzen hatte.

Da wir heute keine Mittagspause hatten durften wir schon um 18 Uhr Feierabend machen. Wir sind dann mit Nathalie und ihrer Mutter die noch ein wenig durch die Hallen gezogen. Dann sind wir zur Sparkasse in der Messe Essen gegangen um das Geld abzuholen. Aber der Sachbearbeiter hatte schon frei also sind wir noch was durch die Messe gegangen. Um 19 Uhr sind wir dann noch schnell zu Tanke gegangen um Brötchen für die Erbsensuppe zu holen die wir uns heute Abend gemacht haben.

Am WoMo angekommen haben wir uns erstmal umgezogen und dann meinem Bruder und drei weiteren Geburtstagskindern zu ihrem Ehrentag heute gratuliert. Nach dem Essen bin ich noch ne runde spazieren gegangen. Gegen 23 Uhr bin ich auch langsam ins Bett gegangen. Gruss Thomas

(15.03.2009)

Der morgen des zweiten Equitana Tages fing für mich mit einem großen Schrecken an. Caro und ich ging zusammen zur Aral Tanke um Brötchen, Bild-Zeitung und Co. für unser Frühstück zu holen. Doch als wir bezahlen wollten und ich dem Verkäufer meine EC-Karte gegeben habe, zeigte das EC-Gerät „Karte defekt“ an…Hmm, dachte ich mit. Gestern Abend beim Restaurant hat Sie noch funktioniert. Der freundliche Verkäufer meinte das eben auch ein Sparkassen-Kunde dort war und seine Karte auch nicht ginge. Ich sollte mal den Geldautomat vor der Tür benutzen. Also ging ich raus zum Geldautomat und steckte meine Karte ein und siehe da, bevor ich meine Geheimzahl eingeben konnte war meine EC-Karte eingezogen worden. Wir sind dann ohne Brötchen & Co. zurück zum Wohnwagen. Andrea und Yvonne sind dann mit Bargeld (was wir vergessen hatten) die Sachen holen gegangen.

Ich habe in der Zeit mit einem freundlich – aber doofen - Mitarbeiter des Geldautomaten Betreiber telefoniert. Der alle Daten wie Name, Adresse, Geburtsdatum von mir aufgenommen hat. Er erzählte mir das die Karte am 23.März (also in einer Woche) aus dem Automaten raus geholt wird und das es schon öfters Probleme mit dem Automaten gab. Nach dem Telefonat, was der Mitarbeiter mit den Worten „Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag, Herr Thomas“ beendete, haben wir erstmal gefrühstückt.

Danach ist Caro – LEIDER - nach Hause gefahren und Yvonne und ich sind zur Arbeit gegangen. Dort haben wir erstmal den Stand aufgefühlt und anschließend habe ich fast 10 Stunden Flyer verteilt und Yvonne hat Sachen verkauft. In der Mittagspause haben wir uns beim Ziegelhof in Halle 7 ausgeruht und uns mit den Besitzern Fritz und Gerda nett unterhalten. Nach unser Mittagspause haben weiter am Stand gearbeitet bis 19 Uhr. Wir haben dann überlegt ob wir uns die Hengstshow noch anschauen sollen oder nicht. Da wir aber Müde waren und tierisch Hunger hatten sind wir wieder zu Drago gegangen. Auch dieses Mal haben wir wieder super Lecker gesessen. Andrea ist dann nach Hause und Yvonne und ich haben uns nach dem wir das WoMo etwas aufgeräumt haben ins Bett gelegt und geschlafen…Es war ein stressiger Tag…Nacht, gruss Thomas

(14.03.2009)

Mit „Please don't stop the music" aus dem Handy begann der 1.Tag auf der Equitana für mich, Yvonne, Caro und Katja. Während Yvonne und Katja sich noch einmal umgedreht haben, sind wir los zum nächsten Bäcker für 6 normale Brötchen, 4 Körnerbrötchen und 2 Croissants. Pünktlich zum Frühstück kam ein neuer Besucher an das Wohnwagenfenster namens Happy. Happy hat vier Beine, ist weiß braun und hat einen großen Appetit auf Salami. Kaum waren wir und Happy mit dem Frühstück fertig mussten wir feststellen, dass es schon 8 Uhr war und wir eigentlich längst am Stand sein mussten. Also schnell die Beine in die Hand und Richtung Messe, während Caro und Katja die Überreste des Frühstücks aufgeräumt haben. In aller Eile haben wir uns kurzer Hand ohne Ausweise hinein gemogelt und schnell die letzte Lieferung einsortiert, Schabraken gestapelt und sind kurz vor der Öffnung noch zum Pressezentrum, um unsere Ausweise zu holen. Eigentlich sollten Caro und Katja längst da sein und uns treffen, aber keine Caro, keine Katja und erst nach 13 Minuten und 12 Sekunden (Yvonne hat extra gestoppt) kamen sie langsam angeschlappt.

Pünktlich um 10 starteten wir in unseren Arbeitsalltag auf der Equitana und Caro und Katja stürzten sich ins Kaufgetümmel. Wisst Ihr was ein Kaufmarathon ist, ich nicht aber was eine Kurzstrecke ist hat Caro unter Beweis gestellt: 15 Minuten nach Messestart hatte Caro eine Jacke und Reithose bei Yvonne gekauft und war um 80 € ärmer. Später kamen noch ein Reithelm von Yvonne und 2 Paar Socken - Caro sagt damit ich auch einen Verkaufserfolg hatte - hinzu. Ansonsten hatte ich heute einen besonders wichtigen Job - Securitypersonal - mit besonders schöner Weste (Powered by KIK). Meine 4 Bodenfliesen - 2 Schritte vor und einen zurück - kenne ich schon auswendig und mein Verkaufserfolg für den Tag lag bei 15 Halftern und 2 Socken. In der Mittagspause - um 3 Uhr - machte ich mit Caro und Andrea - die dann auch eingetrudelt war - einen kurzen Besuch in Halle 6 zur Haflingerquadrille des Ziegelhof. Der erste Versuch den Blogeintrag vom Vortag im Pressebüro onlinezustellen ging leider schief und wir verschoben es auf heute Abend. 

Quadrille vom Ziegelhof

Um 19 Uhr war endlich Schluss und nach einem kurzen Stopp beim Guiness-Stand in der Galerie haben wir uns zum Wohnwagen auf gemacht. Ich wollte noch kurz Duschen gehen und habe mir Caro als Wachhund für Klamotten mit genommen. Heiß, kalt, heiß, heiß, kalt, … - die Duschen waren irgendwie seltsam, erst etwas warm und dann mit kaltem Wasser nachregulieren - damit sie dann noch wärmer wurden. Nach kleinem Tanz unter dem heißen Wasser und dem Versuch ob die nächste Dusche besser wäre - keine Angst Caro hat sich Augen zugehalten - aber keine Chance die Dusche war genauso sch…. Umziehen, fertigmachen und auf zu meinem Lieblingsrestaurant „Drago". Wie in einer langen Kolonne folgten wir der Bedienung an unseren Tisch. 3x Cola, ein Bier und etwas leckeres zu Essen für jeden bestellten wir und dann fing es an warten, warten, warten, lästern, warten, lästern. Besonders unser Kneller - die Schmalzlocke mit Haarreif - war ein gutes Ziel. Das Essen war lecker wie immer und nach lustigen Abend mit viel Gelächter machten wir uns wieder auf Richtung Wohnmobil.

HopTop Show

Etwas später trudelte dann auch Katja wieder ein - die sich die Hop Top Show angesehen hatte - und auf die Frage wie es denn war fingen die Augen an zu glänzen und es sprach: schön, soooo schön, spektakulär, emotional und vielseitig… Noch kurz die Bilder der Show ansehen und dann ab ins Bett.

Anreise in Kolonnenfahrt
(14.03.2009)

Nach einer kurzen Nacht von nur 5 Stunden Schlaf ging es heute morgen um 7 Uhr mit einem fröhlichen Weckruf meines Weckers los. Schnell hab ich gefrühstückt, mich gewaschen, Mails beantwortet und Zeitung gelesen, dann bin ich mit dem Bus nach Wiehl gefahren um ein paar Behördengänge wie Bank, Postamt und Rathaus zu erledigen. Gegen 12 Uhr hab ich mich dann mit Yvonne aufm Weiherplatz getroffen. Gegen 12.30 Uhr kam Sie dann auch. Durch eine Trecker-Kolonne wurde sie aufgehalten. Schnell haben wir dann bei Aldi unseren Lebensmittelvorrat eingekauft. Diesen haben wir dann zu mir nach Hause gebracht. Yvonne ist dann nach Hause gefahren um Ihre Pferde zusorgen.

Ich hab in der Zeit meinen Koffer gepackt und alles für eine Woche Equitana zusammen gepackt. Na gut, es sind anstatt einem Koffer: 1 Rollikoffer, 1 großer Koffer, 2 Plastiktüten, der Fotokoffer, die Laptoptasche, 1 Kleiderbeutel mit Hemden und einen Müllsack mit Bettwäsche, Jacke und Schlafsack geworden.  Beim packen gab es immer wieder mit Caro, die uns am ersten Wochenende begleitet, einige Telefonate und Diskussionen ob Sie jetzt mitkommen soll oder nicht oder ob sie erst morgen nachkommt und so weiter….Echt lustig!!! Das Endergebnis war übrigens genau so wie wir’s vor Wochen besprochen hatte. Und zwar das Sie heute mit uns hoch fährt und bis Sonntag dort bleibt. Ok, gegen 17 Uhr hab ich dann alle Sachen vor die Tür gestellt und auch die zwei Damen gewartet. Als Yvonne da war und ich Ihr zwei Hamburger in der Mirkowelle heiß gemacht hatte und Caro auch da war. Haben wir mein „kleines“ Gepäck in die zwei Autos verstaut. Bevor wir in Richtung Essen aufgebrochen sind haben wir Mona noch zu Ihrem Geburtstag gratuliert. Es ist echt klasse das ein Pferd was heute 30 Jahre alt geworden ist noch so Topfit aussehen kann….RESPEKT…Als ich Mona so durch die Mähne strich und mit ihr Redete, musste ich an eine Person denken die ich vor genau 6 Monaten verloren habe. Wie sehr Personen einem ans Herz gewachsen sind merkt man(n) leider oft erst wenn diese Personen nicht mehr da sind. Wie gerne würde ich noch mal mit dieser Person ein paar schöne Stunden verbringen…So, jetzt aber genug von meinen Gefühlen.

Jetzt heißt es erstmal Reithosen, Pferdedecken und Halfter unters Volk zu bringen. Also auf nach Essen, aber bevor wir dort hin gefahren sind mussten wir noch das Wohnmobil in Wuppertal abholen. Auf der Autobahn erklärte uns (Caro & Thomas) per Handy-Übertragung (mit Freisprechanlage !) die Yvonne wie am in einer Kolonne fährt. Auf der Fahrt hatten wir viel Spaß. Ich sag nur: Geeräääääät! In Wuppertal angekommen haben wir uns mit Herrn M. getroffen und sind dann mit Ihm und seinem WoMo in einer Kolonne (Das hatten wir jetzt ja gelernt) nach Essen gefahren. Dort haben wir dann auf dem Wohnmobilparkplatz an der Messe einen Platz (15 € pro Tag, TEUER) zugeteilt bekommen. Nach dem uns Herr M. das WoMo von ihnen und außen gezeigt und erklärt hat haben Caro und Yvonne ihn wieder zurück nach Wuppertal gefahren.

Eigentlich hatten wir ja vor an unserem ersten Abend in meinem Lieblingsrestaurant „Drago“ lecker was zu Essen zu gehen. Aber durch unsere Verspätung haben wir gesagt dass ich in der Zeit die Sachen wegräume und dann was zu Essen mache. Doch als ich beim auspacken war riefen mich die zwei Grazien an um mir zu sagen das sie Unterwegs was Essen würden. Den um 23.30h mussten Sie ja schon am Flughafen sein um Katja aus Hamburg abzuholen. Ok, dachte ich mir, bestell dir ne Pizza. Kaum hatte ich die bestellt riefen Caro & Yvonne wieder an: Kannst du noch bitte was Kochen wenn wir gleich kommen. Klar konnte ich, Pizza wieder abbestellt. Als die drei gegen 0.30h kamen habe ich leckere Nudeln mit Tomatensause gemacht und wir haben noch etwas zusammen gesetzt. Gehen zwei Uhr sind wir dann in unsere Betten gekrochen und haben damit das Wohnmobil zum Wackeln gebracht, wie ein Wellengang auf See und was die Leute von außen datchten möchte ich gar nicht wissen. Bin ja echt mal gespannt wie die Woche wird. Freu mich total auf die Equitana.



Gute Nacht, euer Thomas

Aufbautag der Equitana
(12.03.2009)

Hallo,

heute ist es mal wieder so weit das Mekka für Pferdefreunde, die Equitana beginnt in zwei Tagen. Es ist kurz nach 6 Uhr und bin grade Müde aus dem Dusche geschlichen und zieh mich jetzt an. Dabei schaue ich die Nachrichten. Auf allen Sendern laufen die Neuigkeiten vom Amoklauf in Willingen hoch und runter. Schnell schalte ich noch eine Maschine Wäsche an und mach mich fertig, in ein paar Minuten kommt Yvonne mich abholen. Naja, auf dem Weg nach Essen halten wir noch kurz an der Tanke um unser Frühstück zu kaufen. Um kurz nach halb Zehn begrüßt uns freundlich ein großes Webeschild mit der Aufschrift „Equitana 2009 ! Kommst du ???". Klar, kommen wir und zwar jetzt ! Wir Parken unser Auto auf dem Ausstellerparkplatz direkt an der Messehalle. Auf geht es in die Halle 9,1 wo wir unseren Stand suchen, und nach ein paar kurzen Blicken haben wir unseren Messestand gefunden. Zwei Verkäuferinnen warteten schon mit den Worten „Der Micha ist gleich wieder da". Und nach 10min. kam er auch mit dem Aufzug und den Reitartikeln hoch gefahren. Aber leider klemmte die Tür des Aufzuges, so dass wir erstmal Alarm-Klingeln mussten. Naja, ein freundlicher Mann von der Messe kam und versuchte an Hand von Zeichensprachen von außen zu erklären was für knöpfe man drücken muss. Da ich wie immer einen Edding in der Tasche hatte Malte ich Ihnen die Zeichen einer Zeitung auf die neben dem Aufzug lag auf. Und schon waren sie frei ! Wir bauten dann die Regale auf und räumten sie mit Waren ein. Auch das anbringen der Werbung und Gewinnspielboxen gehörte zu unseren Aufgaben. Bis 19 Uhr waren wir damit beschäftigt den Stand „Verkaufsfertig" zu machen. Das ganze wäre viel schneller gegangen wenn uns ein Lieferant nicht die falsche Ware geliefert hätten. Aber so ist es nun mal.

Nach dem wir die übrige Ware in den LKW zurück verstaut hatten gingen wir zurück zum Parkplatz um uns über die Kosten für die Übernachtung im Wohnmobil (WoMo) zu erkundigen, den ab morgen (Freitag) schlafen wir ja bis zum Ende der Messe in Essen. Der freundliche Mann nannte uns den Preis von 150 € für die Woche. Nach dem ich meine Gesichtszüge wieder in griff hatte verabschiedeten wir uns um an einem anderen Parkplatz mal zu kucken. Denn es gibt auf der anderen Seite der Messe einen Gasthof namens „Silberkuhlenhof", naja…oder sollte ich besser sagen gab es. Den dort wo früher dieser kleine, nette Gasthof war ist jetzt die Verkehrswacht eingezogen. Ein freundlicher Herr meinte dass es am Baldeneysee viele Parkplätze für WoMo gibt, er nannte uns auch freundlicher Weise die Strasse. So konnte uns die liebe kleine auch oft nervende Frau aus dem Navi den Weg erklären. Nach 12min und 9 mal „Bitte rechts abbiegen" waren wir auch schon da. Viele große Parkplätze fanden wir vor. Dieser Platz ist bestimmt nicht schlecht sollten wir morgen nichts anderes finden. Da es jetzt schon kurz nach 20 Uhr war beschlossen wir schnell noch was zu Essen und dann zurück ins Oberbergische zu fahren. Schnell war ein kleiner Imbiss gefunden, wo wir uns mit Pizza, Möhrensalat und Cola stärken konnten.

Auf dem Heimweg habe ich dann die 16 Anrufe und 3 SMS in Abwesendheit beantwortet. Kaum war ein Gespräch beendet, begann das neue ! Naja, so wurde es auch nicht Langweilig auf der Rückfahrt. Doof war nur das uns eine Freundin für morgen abgesagt hatte die wir dringend zum Transfer morgen brauchen. Aber so wie ich uns kenne werden wir auch dafür ne Lösung finden. Gegen 22 Uhr setzte mich Yvonne zuhause ab und ich ging runter zu meinen Eltern ins Wohnzimmer.

Pressetext Mona Geburtstag

Schnell bekamm ich erzählt das heute ein Bericht über Mona in der OVZ stehen würde. Ich sagte : Heute ???. Den morgen wir meine Süße Maus 30 Jahre alt. Und aus diesem Anlass hatte die OVZ vor einer Woche mich angeschrieben und erzählt das Sie gerne darüber Berichten möchten. Ich sollte Ihnen Infos über Mona zumailen, was ich natürlich auch gemacht habe. Aber irgendwie hat der Bericht heute gar nichts damit zu tun. Darin steht das Sie heute (Donnerstag) Geburtstag hat. Aber Sie hat morgen Geburtstag. Schröder ist auch nnniiiieeee auf Mona geritten und meine Eltern machen bestimmt keine Promitouren mit Ihr. Aber was sagt man immer „Auch schlechte Presse, ist Presse". Aber was mich an dem Bericht am meisten Ärgert ist das Sie unsere große Benefizveranstaltung am 29.08 total vergessen haben. Naja, ich ärger mich jetzt nicht mehr und geh jetzt erstmal Schlafen. Morgen ist ja auch noch ein Tag.

 

Gruss Thomas

P.S.: Wer einen Rechtschreibfehler findet darf ihn gerne behalten.