Tourenplanung

MM-Redaktion am 01.01.2010

Natürlich sind Karten nicht nur zur Orientierung im Gelände sehr hilfreich, sondern auch zur Planung eines Ausrittes oder gar eines Wanderritts sind sie ein unverzichtbares Hilfsmittel.

Mit Hilfe von Wanderkarten läßt sich bereits zu Hause die Strecke den eigenen Ansprüchen anpassen, daß heißt gefährliche Stellen (z.B.: große Straßen, Autobahnen, Eisenbahnstrecken) oder Gegenden mit Reitverbot (z.B. Trimmpfade, Naturschutzgebiete, ... ) können bei der Planung bereits umgangen werden. Bis zu einem gewissen Grad ist sicherlich auch eine landschaftlich reizvolle Strecke auswählbar.

Auch die Zeitplanung für einen Austritt oder Wanderritt mit Hilfe einer Karte ohne Probleme möglich.

Entfernungsbestimmung:

Wie bereits in der Einleitung beschrieben ist jede Karte ein 2-dimensionles Grundrissbild eines Bereiches der Erdoberfläche und so beziehen sich alle Strecken immer auf diese Kartenebene. Alle von uns auf der Karte gemessenen Entfernungen sind damit Horizontalentfernungen ohne jede Höhenunterschieden. Deshalb sind gerade im hügeligen oder bergigen Gelände die Strecken oft länger als Sie in der Natur erscheinen. 

Tourenplanung

Die Horizontalenentfernung auf der Karte lassen sich mit unterschiedlichen Methoden ermitteln. Einige hier von sind im Folgenden kurz erklärt...

  • Die Entfernung lässt sich bestimmen, in dem man die Reitstrecke mit einem Kurvenmesser abfährt, der in den verschiedenen Maßstäben geeicht ist.
  • Eine andere Variante ist es eine Kordel entlang der geplanten Wegstrecke auf die Karte zu legen und dann die Länge in gespannten Zustand mit einem Lineal ab zumessen.
  • Eine etwas ungenauere Methode ist die Strecke in 1 cm Abständen mit einem Stechzirkel ab zugreifen.

Auch zur Ermittlung der Reitdauer für Aus- und Wanderritte gibt es einige Richtwerte

Schritt:

  • 125 Schritte/Minute
  • oder 6 km/h
  • oder Tempo 10 Minuten pro km

Trab:

  • 275 Schritte/Minute
  • oder 12 km/h
  • oder Tempo 5 Minuten pro km

Reitzeit