MM-Redaktion am 02.02.2011

Grundsätzlich sei zu sagen,  das die Straßenverkehrsordnung zwischen den Begriff „Reiter“ und „Führer von Pferden“ unterscheidet. Kutschen werden noch einmal anders behandelt es sind lt. StVO nämlich Fahrzeuge

Reitverbot - §41(2) Nr. 6 VZ 258 StVO

Reitverbot - §41(2) Nr. 6 VZ 258 StVODas Reiten auf einem entsprechenden gekennzeichneten Weg ist verboten.  Das Führen von Pferden ist jedoch erlaubt. Für Kutschen gilt das Verkehrszeichen gar nicht, da es sich ja um Fahrzeuge handelt.




Verbot für Fahrzeuge aller Art - §41(2) Nr. 6 VZ 250 StVO

Verbot für Fahrzeuge aller Art - §41(2) Nr. 6 VZ 250 StVOHier ist das Kutschenfahren nicht erlaubt. Das Gleiche gilt für das Reiten, seit einer Gesetzesnovellierung im Jahr 2009. Immer noch gestattet ist das Führen von Pferden.




Verbot der Einfahrt - §41(2) Nr. 6 VZ 267 StVO

Verbot der Einfahrt - §41(2) Nr. 6 VZ 267 StVODieses Verkehrszeichen gilt einheitlich für alle Kutschen, Reiter und auch Pferdeführer und verbiet die Einfahrt bzw. einreiten oder führen.




Bitte nicht Reiten

Bitte nicht ReitenHierbei handelt es sich um vorübergehende oder auch dauerhafte Sperrschilder nach dem Naturschutzgesetz. Hier ist weder Reiten, noch Führen oder Fahren gestattet.






Reitwege - §41(2) Nr. 6 VZ 239 StVO

Reitwege - §41(2) Nr. 6 VZ 239 StVOAuf Reitwege darf sowohl geritten werden - wie der Name bereits erwarten lässt -, aber auch ein Pferd geführt werden. Kutschen sind hier ebenso nicht erlaubt, wie alle anderen Verkehrsteilnehmer.




Mit benutzbare Wanderwege - §20a DVA zu LG

Mit benutzbare Wanderwege - §20a DVA zu LGAuf gekennzeichneten Wanderwegen darf geritten werden. Voraussetzung ist natürlich immer eine entsprechende Rücksichtnahme auf alle Fußgänger.