MM-Event
Forum / Pinnwand Chat Terminkalender MM-Event Home Linkliste Archiv Reiten in Oberberg KPSV Oberberg
Aktuelle Zeit: Fr 27. Apr 2018, 01:40

Alle Zeiten sind UTC [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 37 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Bin gerade in eine Jagd/Treibjagd hinein geraten
BeitragVerfasst: Fr 23. Jan 2009, 12:27 
Offline

Registriert: Di 4. Mär 2008, 10:22
Beiträge: 34
Ich find die Idee super! :) Dann dürfte es doch eigentlich nicht mehr/kaum noch zu solchen Situationen kommen - zumindest bei denen die sich in der Liste eingetragen haben und in dem angegebenen Gebiet reiten. Dann wäre allen geholfen, soweit das bei sowas eben möglich ist.... Würd natürlich bedeuten, dass Reiter und Jäger in der Sache zusammen arbeiten müssen - aber warum sollte das nicht klappen?! Auf jeden Fall wären solche - ich nenn`s mal "Diskusionen" - bei uns nicht mehr notwendig!
Also wie gesagt: die Idee ist klasse!!! ;)
LG Natha


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Bin gerade in eine Jagd/Treibjagd hinein geraten
BeitragVerfasst: Fr 23. Jan 2009, 16:17 
Offline

Registriert: Di 4. Mär 2008, 08:53
Beiträge: 179
Gute Idee, Katja! @Wildhüter, was sagst DU denn dazu?

Ich würde mich sehr über eine Anmeldung des Wildhüters zum gemeinsamen Essen/Stammtisch am 20.2. freuen. ;)

Ich finde, wir sind auf dem besten Weg zu einem MITeinander! 8-)

_________________
LG
Elke
______________________________
http://www.broeltalponys.de


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Bin gerade in eine Jagd/Treibjagd hinein geraten
BeitragVerfasst: Fr 23. Jan 2009, 20:58 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa 8. Mär 2008, 03:31
Beiträge: 61
Hi, wäre echt Klasse wenn Wildhüter zum Forumstreffen am 20.02 kommen würde. Dann kann man einige Sache in Ruhe besprechen...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Bin gerade in eine Jagd/Treibjagd hinein geraten
BeitragVerfasst: So 25. Jan 2009, 12:17 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So 25. Jan 2009, 11:43
Beiträge: 7
Hallo.

Ich bin neu hier und mehr oder weniger nur durch Zufall
auf dieses Thema gestossen. Möchte als auch gern meinen "Senf" noch dazugeben.

Kurz zu mir:

Ich bin 43 Jahre und passionierter Jäger mit 15 Jahresjagdscheinen. Meine Passion und das erlangen des
Jagdscheines ist in einer Zeit erwachsen in der die Ausübung
der Jagd auch einer nicht feudalen Bevölkerungsschicht zugänglich gemacht wurde.
Dies ändert sich ja gerade wieder.

Neben meiner Passion zur Jagd bin ich aber auch vom Pferdevirus infiziert worden und zähle mich, na sagen wir mal zur Bodencrew
einer sehr Reitbegeisterten Familie.

Ich kenne also beiden Seiten und kann mir dementsprechend ein Bild über die jeweiligen Probleme machen.

Da dieses Thema ja in diesem Thread nun schon von beiden Seiten ausführlich diskutiert wurde, ich aber ein wichtiges Argument hier bisher vermisse, möchte ich dieses hier ergänzen.

Die Jagd und auch das reiten sowie das Leben im allgemeinen birgt ein gewisses Restrisiko, dem wir uns als sogenannte Naturliebhaber
auch bewusst sein sollten. Es macht keinen Sinn durch übertriebenes planen evtl. Risiken von vornherein ausschliessen zu wollen. Jeder Jäger, lieber Wildhüter, ob nun Akademiker oder normaler Arbeiter sollte sich der Tatsache bewusst sein. " Ist die Kugel aus dem Lauf, hält sie auch kein Teufel auf. " Leider ist dieses Bewusstsein bei manchen Bewegungsjagden wie ausgeschaltet und das " Beute machen " steht vor allem anderen. Auch vor der nötigen Sorgfalt.

Ich möchte hier noch ein Beispiel nennen bei denen die Jägerschaft im Vorfeld auch für ausreichende Warnschilder gesorgt hat, ein auf der Weide stehendes Pferd aber wohl durch einen Querschläger getroffen wurde und verendete.

Für alles wurde gesorgt, aber eben durch dieses Restrisiko musste dieses Pferd sterben. Leider und ich sage bewusst leider ist die Jagdgemeinschaft sich keines Fehlers bewusst. Warum auch. Schuld sind sowieso immer die anderen.

Da Sachschäden, und auch ein Pferd ist ja rechtlich nur eine Sache, haftet die Pflichtversicherung der Jäger. Sicher, das Pferd ist durch Geld nicht wiederzubringen, aber die Jagdgesellschaft hätte sich eben keinen Zacken aus der Krone gebrochen, auch nur evtl. einen eigen Fehler zuzugeben.

Schade eigentlich, und ich frage mich ob hier in Zkunft noch ein auskommen mit der reitenden Bevölkerung zu erreichen ist, bzw. wie lange hier noch unbeschadet Jagdeinrichtungen stehen.

In diesem Sinne. Waid-heil und viel Spaß beim reiten im Revier.

Euer Holger


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Bin gerade in eine Jagd/Treibjagd hinein geraten
BeitragVerfasst: So 25. Jan 2009, 13:39 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So 25. Jan 2009, 11:43
Beiträge: 7
Hallo Friesenmama.

Es gibt in der Regel nur einen "Jäger-Ansprechpartner" und das ist der Jagdpächter des jeweiligigen Revieres.
Da die Jagdkataster aber durch die Bank recht undurchschaubar sind
kannst Du Dich am besten bei der Unteren Jagdbehörde an der Kreisverwaltung nach dem Jagdpächter " Deines " Revieres erkundigen.

So wie ich das mitbekommen habe bist Du doch auch Grundeigentümerin, und somit auch Jagdgenossin. Wie wäre es denn wenn Du bei der jährlichen im Früjhahr stattfindenden Versammlung mal dort aufschlägst und Deinen Unmut kund tust.

Dann lernst Du dann auch gleich die kennen die Dir und allen anderen Jagdgenossen jedes Jahr viel Geld aus der Jagdpacht überweisen.

Nochmal zum Thema Schilder: Ich jage fast ausschliesslich mit Beamten sprich Forstleuten zum Teil an ausgewiesenen Wanderwegen entlang der Wiehltalsperre. Bei den grossen Bewegungsjagden werden von den verantwortlichen keinerlei Schilder
aufgehangen. Somit erübrigt sich eine Beantwortung der Frage ob es gesetzliche Verpflichtung zur Ausschilderung gibt. ( Würden die ja sonst wohl tun als Verteter unseres Rechten Staates. )

Holger


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Bin gerade in eine Jagd/Treibjagd hinein geraten
BeitragVerfasst: So 25. Jan 2009, 14:00 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So 25. Jan 2009, 11:43
Beiträge: 7
@ Alle.

Ich hoffe natürlich das alle Unmutigen Reiter dieser Runde und darüber hinaus im Besitz einer gültigen Jahresplakette am Sattel ihres
Pferdes sind.
Es könnte sonst ein Eigentor werden.

Holger


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Bin gerade in eine Jagd/Treibjagd hinein geraten
BeitragVerfasst: So 25. Jan 2009, 18:05 
Offline

Registriert: So 16. Mär 2008, 14:51
Beiträge: 122
Hallo,

glücklicherweise hatte ich gestern mal wieder einen schönen entspannenden Ritt in unserem Hauswäldchen, war richtig schön!!!

Was wohl das ganze mit den Reitmarken zu tun hat? Das Umweltamt (untere Landschaftsb.) interessiert sich nicht wirklich für unser Problem, leitet auch nichts weiter an zuständige Stellen, habe schon mal scherzhaft nachgefragt, ob die Reitmarke vererbbar sei, wenn mir etwas passiert......

Wir haben auch über die Belehrung der Reiter gesprochen, Jäger würden wohl auch regelmäßig belehrt ....... ???


Wir sollen fremde Reiter auf Reitmarken ansprechen, warum?

Ich wollte eine Aktion starten: Infos über Jagdzeiten über die Adress-Kartei der Reitplaketten, wäre ja auch ein Anreiz für die Reiter, die noch keine haben, sich ggf. eine anzuschaffen (auch, wenn sich soetwas natürlich irgendwann auch mündlich rum spricht, aber vielleicht nicht immer unmittelbar), per e-mail, ist doch heute ein gängiges Mittel, da wird aber leider nicht drüber nachgedacht, da nicht zuständig! Es hätten doch nur 2 Ämter miteinander arbeiten müssen, ich verstehe das nicht. Dann wäre unser Problem schnell gelöst worden, was die Termine angeht, zudem bekämen Tierschützer auch nicht sofort Wind davon, wobei ich auch nicht wirklich glaube, daß das noch ein aktuelles Thema ist.

Ich habe 3 Plaketten! Die aktuellen kommen aber noch, da die Kreiskasse umgestellt worden ist, hatte mich, wie immer, direkt am Anfang des neues Jahres dort gemeldet und diese Info bekommen!

Unsere Jäger hier haben sicher nichts mit der Forstbehörde zu tun...

Ich glaube, ich leite mal unser komplettes Ergebnis an das zuständige Amt weiter.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Bin gerade in eine Jagd/Treibjagd hinein geraten
BeitragVerfasst: So 25. Jan 2009, 18:22 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So 25. Jan 2009, 11:43
Beiträge: 7
Kleine Anmerkung an die Redaktion.

Über die Freigabe als Reitweg entscheidet der Kreis und nicht die Jägerschaft. Der Kreis ist auch Herausgeber einer strukturellen Broschüre die als Information allen RV ausgehändigt worden ist. Hierin sind insbesondere freigegebene und als Reitweg gesperrte Wege eingezeichnet. An der Wiehltalsperre sind nicht grundsätzlich alle Wege als Reitweg gesperrt. Nur einzelne Weg ( Trinkwasserschutz )

Friesenmama hat geschrieben:
.... die übrigens aus gegebenem Anlass unleserlich verkehrt herum an meinem Sattel hängt....


War das jetzt ein wenig Off Topic ?


Der Leinenzwang für Kleinkinder ist mir sicherlich dadurchgegangen.

Holger


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Bin gerade in eine Jagd/Treibjagd hinein geraten
BeitragVerfasst: So 25. Jan 2009, 18:25 
Offline

Registriert: Di 4. Mär 2008, 15:15
Beiträge: 61
Hallo zusammen,

nochmal zum Thema Reitplaketten: Was haben wir denn davon, dass wir jedes Jahr das Geld bezahlen? Sorry, ich persönlich habe das noch nicht rausbekommen. (Ich habe natürlich auch eine! Deshalb ärgert es mich ja so)

ich weiß, das Thema gehört hier eingentlich nicht hin, aber vielleicht kennt sich ja doch jemand aus.

Sabrina


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Bin gerade in eine Jagd/Treibjagd hinein geraten
BeitragVerfasst: So 25. Jan 2009, 19:36 
Offline

Registriert: Di 4. Mär 2008, 08:53
Beiträge: 179
Taj...das leidige Thema "Plaketten".
Bei den (Aus-)Reitern klar definiert. Und bei den Fahrern? Ein Befahren des Waldes ist ja grundsätzlich nicht gestattet....
Ein Aufenthalt im Wald macht riesenpaß, ist aber dünnes Eis, auf dem man sich dann bewegt als Fahrer.
Und Naherholungsbiete sind für Fahrer ein absolutes "no-go": Wahnerheide, Königsforst, Wiehltalsperre. Schade..ich hatte mal eine sehr nette Diskussion mit einem zuständigen Forstamt. weshalb man nicht mit Sachkundenachweis und vorheriger Anmeldung solche Gebiete auch befahren darf...der besonnene Kutschfahrer ist für die Naherholungssuchenden doch sicher lich ein schönerer Anblick, als ein vorbeizischendes Mountainbike...und Fahrräde fallen nicht in diese "Verbotsklasse".

Man wollte diesen Vorschlag mal anbringen...ist nun drei Jahre her....

Uih, das war nun völlig oftopic.
Wäre mal einen eigene Thread wert :lol:

_________________
LG
Elke
______________________________
http://www.broeltalponys.de


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 37 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste

Alle Zeiten sind UTC [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de